Home Kontakt Impressum Datenschutz und Haftungshinweise
Startseite ›

BC-kommunal 18-2013

Kreisverkehre in Biberach

Kreisverkehre erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Die FW wollen auch in Biberach weitere Kreisel. Doch man muss einsehen, dass nicht alle Kreuzungen dafür geeignet sind. Kreisel brauchen viel Platz und sind im Bestand oft nur schwer zu realisieren. Minikreisel haben ihre Tücken, wie man an der Kreuzung Gaisentalstr./Krummer Weg sieht. Dieser Minikreisel ist seit seinem Bau 2002 Unfallschwerpunkt. Es besteht die Chance, dass er mittelfristig nun doch vergrößert werden kann. An der Kreuzung Schlierenbachstr./Waldseer Str. geht es zu Stoßzeiten oft chaotisch zu. Ein Kreisel könnte Entspannung und mehr Sicherheit bringen. Der Wille hierzu ist in der Verwaltung vorhanden, aber es fehlt derzeit an der personellen Kapazität. Beim Kreisel Riedlinger Str./Mittelbiberacher Steige geht es endlich voran. Die Stadt drängt schon seit Jahren darauf, hat aber bei einer Bundesstraße nur begrenzt Einfluss. Der Bau einer Ampelanlage im Bereich Tierheim/Bibercenter hat bei vielen Bürgern Kopfschütteln ausgelöst. Der Platz für einen Kreisel wäre zwar vorhanden, aber die einmündenden Straßen habe sehr ungleiches Verkehrsaufkommen. Die Ulmer Straße als Hauptverkehrsstraße kann durch längere Grünphasen bzw. durch Abschalten der Ampel bevorzugt werden. Sollten sich Verkehrsströme ändern, könnte es doch noch zu einem Kreisel kommen. Die FW bleiben am Thema dran. Wo es sinnvoll und möglich ist, sollen Kreisel gebaut werden.

Kontakt: Marlene Goeth, Telefon: 168709, E-Mail: Marlene.Goeth@gmx.de