Home Kontakt Impressum Datenschutz und Haftungshinweise
Startseite ›

BC-kommunal 20-2014

DENKort „Russenfriedhof“ Biberach. Viktor und Johannes Kapral starben im Jahr ihrer Geburt. Als Jelena Jarotzka starb, war sie keine 20 Jahre alt, so wie viele weitere Mädchen und Jungen, die auf dem „Russenfriedhof“ in Biberach eine würdevolle Ruhestätte gefunden haben. Von der Nazidiktatur wurden Hunderte Menschen aus den Gebieten der ehemaligen Sowjetunion nach Oberschwaben verschleppt. Ein Sühnekreuz und 614 Namenstafeln, von Otl Aicher gestaltet, stehen für das Schicksal von ebenso vielen Männern, Frauen und deren Kinder, die im Lager Lindele als Kriegsgefangene oder Zwangsarbeiter an Unterernährung und Krankheiten starben. Im Rahmen einer Feierstunde am 30. April 2014 wurde eine Gedenktafel enthüllt, die die Aufnahme des „Russenfriedhofs“ in den Großen Erinnerungsweg Oberschwaben dokumentiert. Prof. Dr. W. Marcus vom DENKstättenkuratorium Oberschwaben hat als Zeitzeuge die Bedeutung von DENKorten wider das Vergessen von Unrecht hervorgehoben. Schüler und Schülerinnen der Klasse 9 des Wielandgymnasiums gestalteten den Festakt mit durch die berührende Hinterfragung von Einzelschicksalen. Der DENKort Russenfriedhof soll daran erinnern, wie wichtig die Freiheit des Einzelnen ist. Die in Deutschland herrschende Demokratie sichert ein hohes Maß an Freiheit. Demokratie ist jedoch kein Selbstläufer. Die Bürger müssen sich ins Gemeinwesen einbringen und sich zumindest bei den Wahlen beteiligen. Nächste Gelegenheit hierzu: die Wahlen am 25. Mai! Kontakt: Ulrich Heinkele, Tel: 72042, E-Mail: uliheinkele@web.de