Home Kontakt Impressum Datenschutz und Haftungshinweise
Startseite ›

BC-kommunal 43 -2012

Gemeinschaftsschule in Biberach

Deutschland ist auf dem Weg zu einem zweigliedrigen Schulsystem. Das ist politisch und von vielen Eltern so gewollt. Auch die Weiterentwicklung der Hauptschule zur Werkrealschule konnte den Rückgang der Schülerzahlen in diesem Schultyp nicht aufhalten. Die Mali-Schule war vor wenigen Jahren noch vierzügig. Jetzt hat sie gerade noch eine Eingangsklasse. Sind die Schüler der anderen drei Klassen plötzlich so klug geworden, dass sie problemlos die Realschule schaffen? Das Prinzip einer Gemeinschaftsschule ist, dass sich gute und weniger gute Schüler ihr Wissen nicht nach einheitlichen Vorgaben, sondern entsprechend ihrem eigenen Lerntempo und ihrer Leistungsfähigkeit aneignen. Die Gefahr von Überforderung und ständigen Frustrationserlebnissen wird dadurch geringer.

Die Freien Wähler verhehlen nicht, dass sie grundsätzliche Zweifel am Konzept der Gemeinschaftsschulen haben. Darüber entscheiden jedoch die Kultusminister. Im Gemeinderat geht es um den Schulstandort Biberach. Die Biberacher Kinder sollen die Möglichkeit haben, in dem breiten schulischen Spektrum, das gegenwärtig im Land angeboten wird, auch hier vor Ort die Schule ihrer Wahl besuchen zu können. Die Anmeldezahlen bei anderen Gemeinschaftsschulen zeigen, dass dieser Schultyp angenommen wird. Die FW trauen dem hoch engagierten Team der Mali-Schule zu, dass es das erarbeitete pädagogische Konzept erfolgreich umsetzt. 

Kontakt: Marlene Goeth, Telefon: 168709, E-Mail: Marlene.Goeth@gmx.de