Home Kontakt Impressum Datenschutz und Haftungshinweise
Startseite ›

Pressebericht 28.08.2001 (F. Zügel, Fraktionsvorsitzender)

Die Sommerzeit nutzte die FW/UB-Fraktion um Bilanz zu ziehen und die Ziele der Fraktionsarbeit festzulegen. Bei den folgenden drei Anträgen konnten die Freien Wähler erfolgreich im Gemeinderat agieren:
Für die Aktion sauberes Biberach wurde das bestehende Logo der Agenda 21 verwendet. Dadurch wird die stärkere Penetrierung eines bereits vorhandenen Logos erreicht und man konnte sich Mehrarbeit für die Entwicklung eines zusätzlichen Logos sparen. Die Stelle für Museumspädagogik wieder neu zu besetzen war unumstritten. Damit wird der wachsenden Bildungsarbeit für Schüler und Erwachsene und dem Erfolg des Braith-Mali-Museums Rechnung getragen. Da noch zu wenig Schulklassen regelmäßig das Museum besuchen, muß über eine verstärkte Kooperation zwischen Schulen und Museum nachgedacht werden. Museumsbesuche sollten fester Bestandteil des Lehrplanes werden. Bei den Vergaberichtlichtlinien für städtische Bauplätze konnten die Freien Wähler Verbesserungen für Nichtverheiratete erzielen. Denn oft ist es der Fall, daß Bauwillige sich zuerst nach einem Bauplatz umsehen, um erst dann zu heiraten. Diese geänderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen wurden jetzt berücksichtigt.
Die Sanierung der Jugendherberge ist eine alte Forderung der Freien Wähler. Partnerschaftsgäste und Tschernobylkinder zeigen, daß Biberach eine Jugendherberge braucht. Eine Einigung zwischen Jugendherbergswerk und der Stadt über die Sanierung sollte bald erfolgen. Das gebührenpflichtige Parken nach 20.00 Uhr auf dem Marktplatz sollte nach Meinung der Freien Wähler abgeschafft werden. Der Ertrag aus den Parkgebühren stehe in keinem Verhältnis zur Verärgerung der Innenstadtbesucher. Eigentum verpflichtet, dies gilt auch für die Stadt als Hausbesitzer. Zwei Gebäude fallen besonders negativ auf. Das Haus Bismarckring zwischen Steigerlager und Möbel-Dietterle und die ehemalige Beck´sche Villa neben der Bruno-Frey-Musikschule. Bei beiden Gebäuden muß über eine Lösung nachgedacht werden, die entweder Bausubstanz rettet oder einen Neubau zulässt. Dazu werden die Freien Wähler Anträge vorbereiten.