Home Kontakt Impressum Datenschutz und Haftungshinweise
Startseite ›

Zielgerichtetes Stadtmarketing notwendig (Pressebericht vom 20.10.2000)

(FW / UB) -Stadtmarketing und öffentlichkeitsarbeit verlangen eine gemeinsame Verantwortlichkeit - das ist die eindeutige Position der Freien Wähler. Ebenso wie das Internet, in dem die FW / UB ein absolut notwendiges Werkzeug sowohl für Stadtmarketing und öffentlichkeitsarbeit, als auch für das Dienstleistungsangebot der Stadt gegenüber ihren Bürgern, sehen.
Logisch ist für die Fraktion der FW / UB eine Entwicklung, die den Arbeitskreisen eine thematisch präzisere Zielvorgabe gibt. So sollen nicht willkürlich oder zufällig Themen entwickelt werden, sondern die Arbeitskreise sollen zu bestimmten Themen Ideen und Gestaltungsmöglichkeiten entwerfen.
Diese Ergebnisse sollen dann in den gewählten Gremien diskutiert und umgesetzt werden. Auch die Zusammensetzung der Arbeitskreise muss flexibler gestaltet werden, so dass sachkundige Bürger aufgefordert werden können, an bestimmten Themen mitzuarbeiten. Dies ist sicher effektiver, als die bisherige Verfahrensweise. Teilnehmen sollten Biberacher Bürger oder auch Bürger des Umlandes, die in Biberach arbeiten, so dass immer ein innerer Bezug zur Stadt vorhanden ist.
Die personelle Ausstattung muss weitgehend innerhalb des bisherigen Stellenplanes möglich sein, um hier nicht zu einer Ausweitung des Personalbestandes zu kommen. Die Schaffung eines eigenständigen Amtes lehnt die FW / UB kategorisch ab. Eine Ansiedelung des Stadtmarketings, der öffentlichkeitsarbeit und der Internetpräsenz beim Hauptamt ist zumindest zum jetzigen Zeitpunkt sinnvoll.
Unabdingbar ist allerdings eine Abstimmung der Aktivitäten innerhalb der Verwaltung zwischen den einzelnen ämtern. Hier muss besonders das neu geschaffene Amt für Wirtschaftsförderung einbezogen werden. Denn gerade Wirtschaftsförderung mit Kontakten zu Industrie, Handel und Ausbildungsstätten ist ein wichtiger Teil des Stadtmarketings und der Weiterentwicklung der Stadt insgesamt.
Das Internet ist für die FW / UB im Gemeinderat ein Werkzeug, das sowohl von der Verwaltung als auch von den Bürgern immer mehr genutzt werden wird. Der eigentliche technische Aufbau der Internetpräsenz kann nach Meinung deshalb ohne weiteres von spezialisierten Firmen erbracht werden. Die Belebung der Internetseiten durch aktuelle Informationen muss allerdings von einem Koordinator innerhalb der Stadtverwaltung erbracht werden.
Nur so ist gewährleistet, dass die Internetseiten aktu-ell und damit für den Bürger interessant bleiben. Dass Stadtmarketing, öffentlichkeitsarbeit und Internetpräsenz auf dem richtigen Weg sind, ist nicht zuletzt den Freien Wählern / Unabhängigen Bürgern und ihren Diskussionsbeiträgen in den Gremien zu verdanken.