Naturdenkmale in der Waldseer Straße

 

Vor dem Martin-Luther-Gemeindehaus und gegenüber am Wielandpark stehen sie: zwei mächtige Bergulmen! Jeweils rund 250 Jahre alt. Fast alle Ulmen sind in den letzten Jahrzehnten einem Pilz zum Opfer gefallen, der durch den Ulmen-Splintkäfer übertragen wurde. Die Evangelische Kirchengemeinde hat im vergangenen Jahr einen Antrag gestellt, die Bergulme am Martin-Luther-Gemeindehaus in die Liste der Naturdenkmale aufzunehmen. Die Verwaltung hat die Ulme am Wielandpark mit zur Aufnahme vorgeschlagen.

Diesem Antrag haben wir FW gerne zugestimmt. Die Bäume sind aufgrund ihres Alters und ihrer Seltenheit schutzwürdig. Durch die Aufnahme in die Liste werden die Bäume jährlich auf ihre Gesundheit überprüft. Die Baumpfleger der Stadt überwachen, dass Stamm, Krone und die Wurzeln der Bäume vor Zerstörung bewahrt werden. Da in unmittelbarer Nähe mehrere Bauvorhaben realisiert werden, ist auf den Schutz der Ulmen besonders zu achten. Im Bauauschuss haben die FW darauf hingewiesen, dass auch die mächtigen Rosskastanien bei der historischen Trinkhalle und der Ahorn neben Gebäude Nr. 18 in der Martin-Luther-Straße erhalten werden müssen. Im Zusammenhang mit dem neuen Bebauungsplan wurde ein Umweltgutachten erstellt, das keine Brutstätten von Fledermäusen und Amphibien feststellte, jedoch wird vom Brüten diverser Vogelarten in den alten Bäumen ausgegangen.

Wer Spaß an weiteren sehenswerten Naturdenkmalen hat, findet diese übrigens auch im Alten Ev. Friedhof.

 

Kontakt: Magdalena Bopp, Tel. BC 6624

 

 

Naturdenkmale in der Waldseer Straße

Naturdenkmale in der Waldseer Straße