Braucht man für das Schützenfest eine Schützendirektion?

Unser Biberacher Schützenfest ist eines der großen Heimatfeste, um das uns viele andere Städte beneiden. Über 200 Gespann- und Reitpferde nehmen während der Schützenwoche an zwei Historischen Umzügen teil, die besonders dadurch gekennzeichnet sind, dass historische Kostüme die teilnehmenden Personen schmücken, während die Pferdegespanne wertvolle Umzugswagen ziehen. Umzüge und Veranstaltungen in der Altstadt erfordern ein hohes Maß an Verkehrsregelungen und Absperrungen, um die Sicherheit der Festzugsteilnehmer und vor allem der Zuschauer zu sichern. Dafür ist eine reibungslose Zusammenarbeit von Ordnungsamt, Polizei, DRK, Feuerwehr und dem städtischen Bauhof notwendig, die während der Schützenwoche eine 24-stündige Bereitschaft vorhalten – nicht nur wegen der vielen Nachtschwärmer.

 

Koordiniert wird das Schützenfest von je rund 40 Frauen und Männern der Schützendirektion und des Schützenbeirats, die ganzjährig und ehrenamtlich mit ganz wenigen Wochen Pause sich ihren Aufgabenfeldern wie Umzüge, Lagerleben, Vergnügungspark, Ziehung und Biberschießen, Schützentheater, Tanzveranstaltungen, Koordination der Musikkapellen und vieles mehr widmen. Die FW danken den Mitarbeitern des Bauhofs, die „so nebenbei“ dafür sorgen, dass es morgens wieder überall sauber ist. Unser besonderer Dank gilt den Sicherheitsorganen und allen Ehrenamtlichen der Schützendirektion und des Schützenbeirats, die unsere Schützen zu dem machen, was sie ist: A Scheane Schütza!

 

Kontakt: Ulrich Heinkele, Tel. BC 72042

 

 

Braucht man für das Schützenfest eine Schützendirektion?