Wiedervernässung Ummendorfer Ried- Ein Beitrag zum Klimaschutz

 

Bereits im Jahr 1941 wurde das Ummendorfer Ried als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Leider ist das Ried bereits schwer geschädigt und kann nicht mehr als funktionierendes Moor bezeichnet werden. Das Ried kann jedoch durch gezielte Maßnahmen in ein lebendes Moor zurückgeführt werden. Durch Verschließen von Entwässerungsgräben und –rohren sowie Errichtung von Holz- und Torfdämmen kann das Wasser wieder im Moorgebiet gehalten werden.

Das Thema ist auch nicht neu im Gemeinderat, jedoch haben die schwierigen Eigentumsverhältnisse die Renaturierung bisher verzögert. Das Naturschutzgebiet liegt in den Gemarkungen von Biberach, Ummendorf und Hochdorf. Bei den Verwaltungen herrscht Einigkeit über die Verteilung der Kosten und Ökopunkte. Auch die Grundstücksfragen wurden geklärt.
Die FW stehen hinter diesem wichtigen Projekt. In Deutschland gibt es nur noch wenige Hochmoore, das größte in unserer Region ist das Wurzacher Ried. Die Wiedervernässung des Ummendorfer Rieds leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Es ist erwiesen, dass Moore durch ihre Wasserspeicherung die Erwärmung des Bodens und der Luft verzögern. Sie fördern das Überleben seltener Pflanzen- und Tierarten. Dies wird im Zeichen des Klimawandels immer wichtiger.
Nach Abschluss der behördlichen Genehmigungsverfahren hoffen wir auf eine Umsetzung der Maßnahmen im nächsten Jahr. Die FW sind bereit, die dafür benötigten Mittel im Haushalt zur Verfügung zu stellen.

 Kontakt: Magdalena Bopp, Tel. BC 6624

 

 

Wiedervernässung Ummendorfer Ried- Ein Beitrag zum Klimaschutz