Multimodale Mobilität am Bahnhof

 

Unser Bahnhofsvorplatz mit dem Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) soll in Zukunft die Mobilitätsdrehscheibe für alle Verkehrsarten sein. Beide weisen aber funktionale Mängel auf. Deshalb wurde ein städtebaulicher Rahmenplan erstellt, welcher Grundlage für das weitere Vorgehen ist. Im letzten Jahr wurde beschlossen, dass eine Vergrößerung des ZOB nur durch eine Trennung von Regional- und Stadtverkehr zu erreichen ist. Deshalb soll nördlich des Bahnhofgebäudes ein Busbahnhof für den Regionalverkehr entstehen und am bestehenden Standort der Stadtverkehr abgewickelt werden. Dadurch wird der jetzige ZOB entlastet und muss erst mittelfristig erneuert werden. Der Bahnhofvorplatz muss neu geordnet werden, um Passanten- und Fahrradverkehre bequem unter einen Hut zu bekommen. Der Kiosk wird abgerissen, da dieser die Wegeverbindungen blockiert. Ein guter Ort für einen neuen Kiosk wäre das Bahnhofsgebäude. Zur Planung gehören auch die Verbesserung der Bring-, Hol-, Fahrradabstell- und Parkmöglichkeiten auf beiden Seiten der Gleise. So können auf der östlichen Seite ein Parkhaus und eine Fahrradabstellanlage entstehen. In diesem Gebäude wären auch ergänzende Nutzungen wie z.B. ein Fahrradhändler denkbar. Wir Freien Wähler stehen den Planungen sehr offen gegenüber und sind froh, dass die Maßnahmen in einzelne Abschnitte gegliedert wurden, so dass diese der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit der Stadt angepasst werden können.

Kontakt: Flavia Gutermann, Tel. 12719, Mail: flavia@gutermann-bc.de

 

 

Multimodale Mobilität am Bahnhof