Klimaschutz in Biberach

 

Die Frage: „Ist der Klimawandel da?“ wird jede(r) von uns mit „JA“ beantworten. Was tun wir in Biberach, um das Klima zu schützen? Im Gemeinderat haben wir die Möglichkeit, auf die Stellschrauben Verkehr und städtische Liegenschaften einzuwirken. Die Stadtklimaanalyse von 2018 zeigt, dass wir insgesamt in einem grünen und gesunden Umfeld leben. Der Wärmeinseleffekt tritt in der Innenstadt und den Industriegebieten auf. Aber unsere Industriebetriebe sind wichtig für den Wohlstand unserer Stadt und sie können nur durch Eigeninitiativen Ressourcen sparen. Wir streben bis 2030 eine CO2-neutrale Verwaltung an. Neue Gebäude müssen Mindeststandard KfW55 haben. Unsere Schulen und städtischen Gebäude werden nach und nach energetisch saniert. Wir erzeugen mit PV-Anlagen und Kraft-Wärme-Kopplung Strom für den Eigenverbrauch. Der Biomassehof wird zukünftig die Schulen und den Kindergarten in Rindenmoos mit Strom und Wärme versorgen. Hier wird nur Grünabfall verwertet, der nicht auf wertvollen landwirtschaftlichen Flächen angebaut wird! Das Projekt Nahwärme in der Innenstadt steht auf unserer Agenda. Im Sektor Verkehr müssen wir überlegen, wie wir den Schwerlast-Verkehr aus unserer Innenstadt und den Teilorten herausbringen. Leider dauern Maßnahmen des Bundes sehr lange, so ist es schwierig, den Verkehr auf die NWU-Umfahrung umzuleiten. Die Umfahrung Ringschnait wird wohl erst in 10 Jahren realisiert werden. Die FW unterstützen alle Maßnahmen zum Klimaschutz.

 

 

Kontakt: Magdalena Bopp, Tel. BC 6624

 

 

Klimaschutz in Biberach