Der Haushalt 2021 im Zeichen der Corona-Pandemie

In der letzten Sitzung des Gemeinderats wird der Haushalt 2021 verabschiedet, in dem der Ergebnishaushalt bei einer Gesamtsumme von rund 260 Mio. € mit einem geplanten Defizit von 5,7 Mio. € abschließt. Die Kämmerin Frau Leonhardt bezifferte die durch Corona verursachten Ertragsausfälle und Mehraufwendungen mit 19 Mio. €, die aller-dings aus den Rettungsschirmen von Bund und Land mit 31 Mio. € mehr als ausge-glichen werden. Daraus ergibt sich ein Puffer von 11 bis 15 Mio. € für die Jahre 2021ff. Ob dieser allerdings ausreicht, die in BC deftigen Preissteigerungen und andere unvorhersehbare Herausforderungen abzufedern, bleibt abzuwarten. Die von der Stadtspitze dargestellte mittelfristige Finanzplanung hinsichtlich der Steuereinnahmen und der Ausgaben ist somit mit einigen Unsicherheiten behaftet.

 

Trotz der finanziellen Verwerfungen, die der Lockdown vor allem bei Einzelhandel, Gastronomie und weiteren Bereichen hinterlässt, gehen wir davon aus, dass Biberach auch in der Zeit nach der Pandemie eine liebenswerte Stadt bleibt, die mit sehr guten Angeboten im Bereich Bildung und Betreuung, einem überdurchschnittlichen Kultur-angebot und einer guten Infrastruktur punkten kann. Das vom Gemeinderat be-schlossene Stadtmarketing-Konzept wird geeignet sein, den gebeutelten Einzelhandel möglichst vor einer Zunahme von Leerständen in der Innenstadt zu bewahren.

 

Die FW wünschen Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches Jahr 2021!

 

Kontakt: Ulrich Heinkele, Tel. 07351-72042

Ulrich Heinkele